Aroma Spicy

Hier erwarten dich deutsche Gins mit einer herb-würzigen, leicht pfeffrigen und durchaus scharfen Note. Pur sind sie durchaus eine Herausforderung, im Gin and Tonic zeigen sie ihre absolut aromatische Seite. Einfach spicy eben...

2 Artikel

pro Seite

In absteigender Reihenfolge

Dabei müssen die pfeffrigen Aromen nicht ausschließlich von den gängigen Pfeffersorten wie z.B. rotem oder schwarzem Pfeffer stammen. Koriander, Kubebenpfeffer und Ingwer findest du in vielen Gins. Diese Botanicals sorgen dafür, dass der Gin richtig schön rund wird. Davon verwenden die Destillateure aber keine Unsummen, so dass die Pfeffernote nur wenig spürbar ist und sich angenehm zum vordergründigen Aroma wie fruity oder citrus ergänzt. Bei den spicy Gins allerdings spielen die pfeffrig-scharfen Nuancen durchaus eine wichtige Rolle und wetteifern mit würzigen Aromen um die Wette. Die Wacholderbeeren, die in keinem Gin fehlen dürfen, ergänzen sich herrlich zu diesem Geschmack.

Der 5 Continents Gin, der vor den Toren Hamburgs destilliert wird, ist ein typischer Vertreter der pfeffrig-scharfen Gins. Seine Gewürztour über fünf Kontinente hinweg beinhaltet: Asiatischen Ingwer und Kardamomsamen. Afrikanische Paradieskörner und Koriander. Australischen Eukalyptus. Schwertlilienwurzeln und Guineapfeffer. Das Faszinierende an den Gewürzen ist ihr Facettenreichtum. Denn sie tragen nicht nur würzige und scharfe Aromen in sich. Die Ingwerwurzel ist zwar scharf, doch mit einer feinen Zitrusnote versehen. Das Zitronenaroma im Gin verstärken die würzig-markanten Koriandersamen auf wunderbare Weise. Die Paradieskörner, bekannt auch als afrikanischer Pfeffer, zeigen sich exotisch mit einem knackigen Touch und hauchen dem Gin etwas Lavendel- und Orangengeruch ein.

Der Kubebenpfeffer im The Duke Gin aus Bayern sorgt für eine angenehm pfeffrige Note und einen Anklang von einmal „quer durch den Kieferwald laufen“. Malz, Hopfen und auch die eigentlich zart klingende Orangenblüte versprechen eine würzige Sichtweise. Der Zimt verschafft diesem Mix obendrein eine warme Schärfung der Sinne.

Eine in den Grundzügen ähnliche Zutatenliste, aber an entscheidender Stelle mit individuellen Botanicals aufgepeppt, offenbart der Siegfried Rheinland Dry Gin. Kardamom, Kubebenpfeffer, Ingwer und eben Angelikawurzel sind in beiden Gins zu finden. Lindenblüten und auch Lavendel im Siggi Gin zeigen dann aber, dass ein angenehm feuriger Gin perfekt mit einer blumigen Note einhergeht. 

Da die Hersteller meist nicht alle Botanicals verraten, die ihren Gin so einzigartig machen, geben wir dir hier noch einen kleinen Einblick, welche Gewürze einen Gin durchaus mal scharf machen: Liebstöckel. Meerrettich. Muskat. Safran. Senfkörner. Zimtrinde.

Das passende Tonic zum würzig-aromatischen Gin

Ein spicy Gin heizt dir pur ganz schön ein. Mit einem temperamentvollen Tonic milderst du die Schärfe gekonnt ab und hast zwei gleichberechtigte Partner im Glas. Das Goldberg Tonic oder auch das Thomas Henry Tonic sind dazu wie geschaffen. Hat der Gin allerdings auch noch eine florale Seite, dann probiere doch einfach mal das Windspiel Tonic Water aus. Und wenn du dem Gin einen blumigen Einschlag geben möchtest, wie wäre es mit dem neuen Premium Mixer Orange Blossom & Lavender von Schweppes? Zu einem Gin, der pfeffrig-zitronig ist, passt durchaus auch das Weisswange Cucumber Tonic. Nicht nur optisch ist das eine grüne Augenweide, sondern auch geschmacklich!

Ginos Tipp für einen ganz neuen spicy Gin and Tonic: statt die übliche Zitrone oder die legendäre Gurke als Garnitur mit ins Glas zu geben, verwende doch mal eine angeritzte Vanillestange oder einen angerösteten Rosmarinzweig. Sogar eine eingelegte rote Paprika haben wir schon erlebt. Und überraschenderweise – es hat geschmeckt!